In Gedenken an Luigi Nocivelli wurde die erste Berufsschule für Kälte- und Klimatechnik in Italien eröffnet

08/02/2019

Am Freitag, dem 8. Februar, wurde in der bei Mailand gelegenen Stadt Magenta das erste Training Center für Kälte- und Klimatechnik mit eigenem Ausbildungslabor eröffnet. Neben Vertretern der Presse war auch Chiara Calati, die Bürgermeisterin der norditalienischen Gemeinde, bei der Eröffnung zugegen. Es handelt sich dabei um die erste berufsbildende Schule in Italien, die zukünftige Kälte- und Klimatechniker gemäß der Norm UNI EN 13313 ausbildet. Zudem ist es die erste Schule in ganz Europa, die über einen eigenen kleinen Supermarkt verfügt, der von Epta mit der innovativen, transkritischen CO2-Technologie ausgestattet wurde.

 

Das Training Center für Kälte- und Klimatechnik wurde zum Gedenken an den Gründer der Epta-Gruppe, Luigi Nocivelli, benannt, für den berufliche Bildung und Wissensdurst immer eine große Rolle spielten, und der außerdem fest davon überzeugt war, dass man der Allgemeinheit stets auch etwas von dem zurückgeben sollte, was man erhalten hat.

 

Für das Training Center wurden Investitionen und Spenden in Höhe von insgesamt 500.000 Euro aufgebracht. Gegründet wurde es vom Mailänder Verband für Berufliche Bildung, ASLAM, gemeinsam mit den beiden Verbänden Assocold und Assofrigoristi, und es ist eine Antwort auf den steigenden Bedarf an Fachkräften für die natürlichen Kältemittel, denn sie sind die Zukunft der Kältetechnik. Außerdem werden im Ausbildungslabor Fortbildungen für Fachkräfte durchgeführt werden.

 

Marco Nocivelli, Präsident und Geschäftsführer von Epta und Präsident der Assocold, sagt dazu: "Die Eröffnung dieses Zentrums war für uns ein wichtiges Ziel, und wir sind darauf sehr stolz. Italien hat im Bereich der Kälte- und Klimatechnik einen großen Erfahrungsschatz, und es ist wichtig, diese Erfahrung an die nächste Generation weiterzugeben und auf diese Weise einen Beitrag zur erfolgreichen Zukunft unseres Landes zu leisten." Und erfügt hinzu: "Die Gründung dieses Instituts ist ein klarer Beleg für das soziale Engagement und das Vertrauen, das alle Beteiligten in die nächste Generation und in die jungen Menschen setzten, die hier in einem zunehmend gefragten Bereich eine Ausbildung auf hohem Niveau erhalten. Diese zukunftsgewandte Ausbildung ermöglicht es ihnen, sich in ihrem Beruf als Techniker erfolgreich den immer neuen Herausforderungen zu stellen, die der ständige technologische Fortschritt und die verschiedenen europäischen und internationalen Regelungen mit sich bringen."

 

Carlo Montanari, EptaService Manager bei Epta, meint zu dem Thema: "Wir bei Epta sind fest überzeugt vom großen Wert einer guten Ausbildung, und wir verstehen diese als einen persönlichen und beruflichen Entwicklungsprozess. Die Gründung des neuen Instituts bestätigt uns in dieser Haltung. In dieser Schule bekommen die Schüler die Möglichkeit, Engagement zu zeigen, und ihnen steht dafür ein Labor mit einem kompletten Kälteanlagensystem zur Verfügung, das außerdem mit einigen der innovativsten Technologien auf Basis natürlicher Kältemittel ausgestattet ist. Das Ziel dabei? Die für die Branche wichtige Funktion des Kältetechnikers zu stärken. Denn die reibungslose Funktion und die Leistung einer Anlage hängen entscheidend von ihrer fachgerechten Wartung ab."

 

Die Kurse haben im September 2018 begonnen, und bislang werden die folgenden Ausbildungen angeboten: "Techniker für Heizanlagen - Installation und Wartung von Anlagen mit Wärmeträgerflüssigkeit" und "Techniker für zivil- und industriell genutzte Anlagen - Fachmann für Kälteanlagen und Wärmepumpen". Ab dem nächsten Ausbildungsjahr können sich junge Menschen mit Schulabschluss außerdem für den Kurs "Fachkraft für Heizungs- und Sanitäranlagen" anmelden und einen Abschluss als Techniker erwerben.