Marco Nocivelli wird zum Ritter der Arbeit ernannt

30/05/2020

Der Präsident der Italienischen Republik, Sergio Mattarella, ernennt Marco Nocivelli zum Ritter der Arbeit (italienisch: Cavaliere del Lavoro). Der Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer der Epta-Gruppe ist einer von insgesamt 25 Unternehmern, denen diese Auszeichnung verliehen wurde. Der italienische Arbeitsverdienstorden wurde 1901 eingeführt und wird jedes Jahr am Nationalfeiertag an herausragende Persönlichkeiten vergeben, die in den Bereichen Landwirtschaft, Industrie, Handel, Handwerk sowie im Bank- und Versicherungswesen außerordentliche Verdienste erworben haben. Voraussetzung dafür ist, dass sie mindestens zwanzig Jahre lang kontinuierlich in einer Führungsposition in diesem Bereich gearbeitet haben und mit ihrer Tätigkeit einen wesentlichen Beitrag zu Wirtschaftswachstum, sozialem Fortschritt und Innovation geleistet haben.

Marco Nocivelli erklärt: "Meine Ernennung zum Ritter der Arbeit ist für mich eine große Ehre. Mit dieser Auszeichnung wird auch das Engagement und die Entschlossenheit aller Mitarbeiter der Gruppe gewürdigt, die Eptas eigentlicher Wachstumsmotor in Italien und auf der ganzen Welt sind." Und er fügt hinzu: "Für uns ist diese Auszeichnung kein Ziel, das wir erreichen wollten, sondern sie markiert einen neuen Ausgangspunkt und motiviert uns dazu, uns ständig weiter zu verbessern, sodass wir jederzeit in der Lage sind, die Herausforderungen des Marktes mit Selbstvertrauen anzugehen und unseren Teil zur Entwicklung in der Region beizutragen. Diese Entwicklung und der Wohlstand in den Gemeinden haben in diesen Zeiten der Erholung unseres Landes eine noch größere Bedeutung." Abschließend sagt er: "Was mich persönlich betrifft, so fühle ich eine große Verantwortung, denn meiner Meinung nach sollte ein Unternehmer für die Gesellschaft ein Vorbild in Sachen Integrität, Transparenz und Ethik sein."

Der Orden für den "Verdienst der Arbeit" wurde bis heute 2.822-mal verliehen. Die Unternehmer, die in diesem Jahr von Wirtschaftsminister Stefano Patuanelli gemeinsam mit der Ministerin für Landwirtschafts-, Ernährungs- und Forstpolitik, Teresa Bellanova, vorgeschlagen wurden, und die vom Präsidenten der Republik per Dekret vom 29. Mai ernannt wurden, werden dabei bereits mitgezählt. Hier die Liste der "Cavallieri 2020":

Maria Allegrini (Landwirtschaft/Weinbau - Venetien)

Antonio Campanile (chemische Industrie - Umbrien)

Giuseppe Castagna (Bankwesen - Lombardei)

Lorenzo Coppini (Industrie/Elektroakustische Wandler - Toskana)

Anna Maria Grazia Doglione (Metallindustrie - Piemont)

Ferruccio Ferragamo (Haute Cuture - Toskana)

Nicola Fiasconaro (Herstellung von Süßwaren- Sizilien)

Mario Frandino (Lebensmittelindustrie - Piemont)

Maria Laura Garofalo (Privates Gesundheitswesen - Latium)

Alessandro Gilardi (Bauindustrie - Piemont)

Guido Roberto Grassi Damiani (Hochwertiger Schmuck - Ausland)

Giuseppe Maiello (Handel mit Kosmetikartikeln - Kampanien)

Enrico Marchi (Flughafenbetrieb - Venezien)

Luciano Martini (Lebensmittelindustrie - Emilia Romagna)

Paolo Merloni (Haushaltsgeräteindustrie - Marken)

Marco Nocivelli (Kältetechnikindustrie - Lombardei)

Guido Ottolenghi (Hafenlogistik - Emilia Romagna)

Gian Battista Parati (Hochspezialisierte industrielle Anwendungen - Lombardei)

Umberto Pesce (Maschinenbauindustrie - Basilikata)

Federico Pittini (Stahlindustrie - Friaul-Julisch Venetien)

Giovanni Ravazzotti (Keramikindustrie - Ausland)

Giorgia Serrati (Handel mit Fischkonserven - Ligurien)

Silvia Stein (Hochwertige Strickwaren - Venetien)

Maurizio Stirpe (Bauelementeindustrie - Latium)

Guido Valentini (Metallindustrie - Lombardei)