DIE EPTA-GRUPPE ZEIGT SICH SOLIDARISCH UND UNTERSTÜTZT ITALIENISCHE GEMEINDEN IN DER CORONA-KRISE

04/05/2020

Italien kämpft derzeit an zwei Fronten gegen eine nie dagewesene Gesundheitskrise: Zum einen muss das Land die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus‘ senken, zum anderen die wirtschaftlichen Folgen der Krise so gut wie möglich abfedern. Diese besondere Situation hat Akteure aus vielen verschiedenen Bereichen auf den Plan gerufen, um die am schlimmsten betroffenen Regionen zu unterstützen. Zu ihnen gehört auch Epta, vertreten durch die Familien Nocivelli und Triglio Godino. Mit ihrer Unterstützung möchten sie nicht nur ihr Verantwortungsbewusstsein zum Ausdruck bringen, sondern auch ihre Wertschätzung für die Regionen, in denen sich Produktionsstätten der Unternehmensgruppe befinden.

Den Städten Limana (Belluno), Solesino (Padua), Casale Monferrato (Alessandria) und Pomezia (Rom), den Hauptsitzen der Marken Costan, Eurocryor, Iarp und Misa, möchte die Epta-Gruppe ihre Verbundenheit zeigen, indem sie mehr als 1 Million Euro gespendet und damit ganz konkret auf die Notlage vor Ort reagiert hat. Ein echtes Band der Solidarität, bei dem mehr als 50 % des Betrages direkt an die Gemeinden geflossen sind. 200.000 € gingen an die Gesundheitsbehörde ULSS 1 Dolomiti, 100.000 € an die Gesundheitsbehörde ULSS 6 Euganea, 200.000 € an die Gemeinde Casale Monferrato und 100.000 € an die Gemeinde Pomezia.                       

Der vom Unternehmerverband Anima Confindustria Meccanica ins Leben gerufene Spendenfonds für das Krankenhaus San Raffaele in Mailand erhielt zusätzlich 500.000 €. Mit dieser großzügigen Spende kann die Anzahl der Intensivbetten in diesem Krankenhaus verdreifacht werden. Zudem wird in spezieller Leichtbauweise ein neues Gebäude für Intensivbetten errichtet, die mit allen nötigen Geräten für die Beatmung und Überwachung der Patienten ausgestattet sind. Das Geld fließt auch in die Erforschung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus, denn die Forschungsabteilung des Krankenhauses San Raffaele genießt auch international einen ausgezeichneten Ruf.

Marco Nocivelli, Vorsitzender des Unternehmerverbands sowie Präsident und Geschäftsführer der Epta-Gruppe, erläutert die Hintergründe der Spende: „Die Behörden vor Ort sind momentan mit vielen unterschiedlichen Problemen konfrontiert und wenden alle verfügbaren Mittel auf, um diese Probleme zu lösen –, aber die Mittel reichen einfach nicht aus.“ Und er erklärt weiter: „Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, allen Orten, an denen Epta vertreten ist, unsere Unterstützung anzubieten. Dabei werden wir von einem starken Verantwortungsbewusstsein geleitet, und wir sind außerdem fest entschlossen, unserer Region etwas von dem zurückzugeben, was wir von ihr erhalten haben. Wir sind hier fest verwurzelt und diese Verbundenheit und Dankbarkeit möchten wir mit unserer Spende ganz konkret zum Ausdruck bringen.“