Epta wird Teil des CSR Manager Network

26/03/2021

Epta engagiert sich konsequent für ein nachhaltiges Wachstum und den Schutz der Umwelt. Die Gruppe fördert außerdem Initiativen zugunsten der Gemeinschaft und der Inklusion. Eine weiterer Meilenstein ist der diesjährige Beitritt des Unternehmens zum CSR Manager Network.

Das Netzwerk wurde im Jahr 2006 als gemeinsames Forum für italienische Manager ins Leben gerufen, die in ihren Unternehmen und Verbänden mit gesellschaftlichen und umweltspezifischen Themen befasst sind. Es ist außerdem der italienische Knotenpunkt eines internationalen Netzwerks, das aus einer Reihe ähnlicher Verbände besteht. Partner in diesem Netzwerk sind unter anderem der Weltwirtschaftsrat für Nachhaltige Entwicklung, das Global Footprint Network und die European Association of Sustainability Professionals (EASP).

Da das CSR Manager Network auch ausländischen Akteuren offensteht, fördert es den Austausch von Knowhow, Strategien, Standards und Best Practices. Das Ziel dabei ist es, Erfahrungen miteinander zu teilen und eine nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmenspolitik zu fördern, die wiederum eine wichtige Voraussetzung für die eigene Zukunftsfähigkeit der Unternehmen darstellt. Und schließlich ist das CSR Manager Network eine Plattform für die dort vertretenen Unternehmen, um in einen Dialog mit der Politik, den Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften und NGOs zu treten. Es bietet einen Rahmen für nationale und internationale Debatten, um eine Kultur der Nachhaltigkeit zu etablieren, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern und auf diese Weise einen Beitrag zu einem echten gesellschaftlichen Fortschritt zu leisten.

Lesen Sie mehr

Performance und Zuverlässigkeit: Epta wird für seine Bilanz mit dem angesehenen Unternehmenspreis Premio Industria Felix ausgezeichnet

18/03/2021

Epta erhält für sein Performance Management und seine soliden Finanzen die Auszeichnung Industria Felix - Italien im Wettbewerb. Im Jahr 2021 findet die Verleihung im Rahmen einer "virtuellen" Tour statt, auf der heutigen zweiten Etappe sind die preisgekrönten Unternehmen aus der norditalienischen Region Lombardei an der Reihe.

Das lateinische Adjektiv „felix" lässt sich mit „glücklich" oder „erfolgreich" übersetzen und beschreibt damit treffend den „Erfindungsreichtum, den Ehrgeiz und die Entschlossenheit" der mit diesem Preis ausgezeichneten Unternehmen, die durch die Qualität ihres Managements zum gesellschaftlichen Wohlstand und wirtschaftlichen Fortschritt in Italien beitragen. Der Namensgeber und Organisator des Preises ist die vierteljährlich erscheinende Sonderbeilage „Industria Felix“ von „Il Sole 24 Ore", der wichtigsten italienischen Tageszeitung für die Wirtschafts- und Finanzwelt. Dabei wird sie von verschiedenen hochkarätigen, internationalen Partnern unterstützt.

Die führende italienische Ratingagentur Cerved und das aus Wirtschaftsfachleuten, Unternehmern und Managern bestehende Auswahlkomitee haben Epta nach einer fundierten Analyse und Bewertung der wichtigsten Bilanzparameter unter den international aktiven Unternehmen mit Sitz in der Lombardei zu einem der „Unternehmen mit dem besten Performance Management und den solidesten Finanzen" gekürt.

Für einen erfolgreichen Neustart sind die Unternehmen der wichtigste Motor", erklärt Marco Nocivelli, der geschäftsführende Direktor und Vorsitzende der Epta-Gruppe. Und er fügt hinzu: „Es erfüllt uns mit großem Stolz, dass wir für unsere Unternehmensbilanz den Premio Industria Felix erhalten, eine wirklich bedeutende Auszeichnung. Dieser neue Meilenstein motiviert uns dazu, noch besser zu werden und mit Zuversicht in die Zukunft zu schauen. Dabei geht mein ausdrücklicher Dank an alle Mitarbeiter unserer Unternehmensgruppe: Ihr Engagement und ihre Leistungsbereitschaft sind eine entscheidende Voraussetzung für unser weiteres internationales Wachstum. Dabei bleiben wir unseren unternehmerischen Grundwerten immer treu und verbinden Tradition mit technologischer Innovation und dem Schutz der Umwelt. Auf diese Weise sind wir für die kommenden Herausforderungen gerüstet und können insbesondere die Kreislaufwirtschaft stärker voranbringen."

Lesen Sie mehr

SAUBERE ENERGIE FÜR DEN PRODUKTIONSSTANDORT IN CASALE, DANK DER NEUEN PHOTOVOLTAIKANLAGE

10/03/2021

Epta treibt die Maßnahmen zur Reduzierung des CO2-Fußabdruck voran und installiert eine Photovoltaikanlage am Standort in Casale Monferrato. Mit diesem wichtigen Projekt verfolgt das Unternehmen zwei Ziele: Erstens will es eine aktive Rolle beim Erreichen der ehrgeizigen Vorgaben des Green Deal spielen und zweitens die Verbundenheit mit der Gemeinschaft vor Ort bekräftigen.

Der Vorschlag aus Brüssel für die Entwicklung hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft sieht vor, dass die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030, verglichen mit dem Niveau im Jahr 1990, um mindestens 55% reduziert werden. Außerdem werden Maßnahmen gefördert, die die Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien erhöhen, darunter auch die Nutzung von Solarenergie.

Die neue Photovoltaikanlage ist seit Januar in Betrieb und wird ca. 960.000 KWh/Jahr erzeugen. Damit liefert sie etwa 25% des Gesamtbedarfs an den beiden Standorten in Casale Monferrato. Diese langfristige Investition ist ein Zeichen für die feste Entschlossenheit des Unternehmens, am Standort im norditalienischen Casale Monferrato (Piemont) zu wachsen und sich für das gemeinschaftliche Wohl dort einzusetzen.

Lesen Sie mehr

EIN IMMER EFFIZIENTERES ENERGIEMANAGEMENT: DIE PRODUKTIONSSTÄTTEN IN LIMANA UND SOLESINO ERHALTEN DIE ZERTIFIZIERUNG NACH ISO 50001

05/03/2021

Epta engagiert sich seit jeher für nachhaltiges Wachstum. Um höchsten Standards zu entsprechen arbeitet die Gruppe konstant daran, die Öko- und Energiebilanz ihrer Produktionsstandorte zu verbessern und bei der Fertigung sämtlicher Produkte die Ressourcen zu schonen und den Verbrauch zu reduzieren. Diese positive Entwicklung wurde nun mit der Zertifizierung nach ISO 50001 für die Standorte in Limana und Solesino belohnt, die beide in der Provinz Venetien, in Norditalien, liegen. Die Zertifizierung erfolgt ganz im Einklang mit den zahlreichen verschiedenen Maßnahmen, die das Unternehmen durchführt, um den Rahmen für die Klima- und Energiepolitik der Europäischen Union bis 2030 konkret in die Tat umzusetzen. Die Kriterien, auf denen die Zertifizierung basiert, entsprechen außerdem den von der UNO vorgeschlagenen Zielen für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs): Dazu zählen unter anderem der Zugang zu sauberer und bezahlbarer Energie und der Kampf gegen den Klimawandel - Ziele, die Epta ausdrücklich unterstützt.

Diese Zertifizierung, die der Standort Hendaye in Frankreich bereits im Jahr 2016 erhalten hat, legt die Kriterien für die Konzeption, Einführung, Pflege und Verbesserung eines Energiemanagementsystems fest. Gemäß den 4 Phasen des PDCA Zirkels “Plan-Do-Check-Act” definiert sie einen systematischen Ansatz, um langfristige und konstante Verbesserungen zu erreichen. Das Ziel von Epta ist es, die Leistung aller Produktionsstandorte der Gruppe zu optimieren, indem sowohl die Energieeffizienz als auch der Energieverbrauch entlang der gesamten Wertschöpfungskette gemeinsam bewertet werden. Die Angleichung der Norm ISO 50001 an die Struktur anderer Normen, so wie z.B. an ISO 9001 für Qualitätsmanagement, ISO 14001 für Umweltmanagement und ISO 45001 für Arbeitsschutzmanagement, erleichtert Epta außerdem die angestrebte Einführung eines integrierten Zertifizierungssystems.

Lesen Sie mehr

Fünf Jahre an der Seite des FAI Epta engagiert sich auch weiterhin für den Erhalt des italienischen Kulturerbes

09/02/2021

Epta setzt sein Engagement für den italienischen Umweltfond FAI - Fondo Ambiente Italiano - fort und bekräftigt den Einsatz des Unternehmens für den Erhalt des italienischen Kunst- und Naturschatzes und der gewachsenen Strukturen und Gemeinschaften vor Ort.

Grundlage für dieses Engagement ist die Überzeugung, dass es wichtig ist, dieses Kulturerbe allen zugänglich zu machen. Denn dadurch schärft sich nicht nur das Bewusstsein der Menschen für das "Schöne", sondern auch ihr Respekt und ihre Achtung vor der Umwelt nehmen zu. Diese Prinzipien waren auch für Luigi Nocivelli sehr wichtig, der über viele Jahre mit dem FAI zusammengearbeitet hat. Um das ehrende Andenken ihres Gründers zu bewahren, ist die Gruppe seit Ende 2015 Corporate Golden Donor des FAI. Im Laufe der Jahre hat sich die Zusammenarbeit mit dem FAI stetig weiterentwickelt, und sowohl das Unternehmen als auch die Familie Nocivelli selbst waren an vielen interessanten Projekten beteiligt. Beispiele hierfür sind die Restaurierung der Fassade der Abtei von San Fruttuoso, die in einer Bucht zwischen Camogli und Portofino im Nordwesten Italiens liegt sowie die erst vor kurzem erneut bestätigte Beteiligung am Projekt zum Erhalt der Villa dei Vescovi, einer in den Euganeischen Hügeln im Nordosten Italiens gelegenen, venezianischen Villa. Hier wurde vor einigen Jahren ein antiker Eiskeller entdeckt und wieder zugänglich gemacht. Mit diesem Projekt möchte die Gruppe ihre eigenen Beziehungen zur Region zu stärken, denn mit den Produktionsstandorten in Limana (Provinz Belluno) und Solesino (Provinz Padua) ist sie hier bereits seit vielen Jahren aktiv vertreten.

Marco Nocivelli, der Vorsitzende und geschäftsführende Direktor der Epta-Gruppe, sagt dazu: "Für ein Familienunternehmen ist es sehr wichtig, an den Orten unternehmerisch aktiv zu sein, an denen die Unternehmensgeschichte ihren Ursprung hat und wo die Werte, die es mit den Gemeinschaften vor Ort verbinden, am stärksten spürbar sind. In Zeiten wie diesen ist es umso wichtiger, aktiv zu werden und einen konkreten Beitrag zum Schutz und Erhalt des italienischen Kulturerbes zu leisten. Geleitet vom Beispiel meines Vaters engagieren wir uns sowohl als Familie als auch als Unternehmen gemeinsam mit dem FAI dafür, das kulturelle Erbe Italiens zu bewahren und für die kommenden Generationen zu erhalten."

Lesen Sie mehr

DIE EMPFEHLUNGEN VON EPTA ZUR ÖKODESIGN- UND ENERGIEKENNZEICHNUNGSVERORDNUNG

25/01/2021

Am 1. März 2021 treten die EU-Verordnungen zum Ökodesign (2019/2024) und zum Energielabel (2019/2018) für alle Produkte in Kraft, die laut Definition der Europäischen Kommission zum Lot 12 gehören: Dazu zählen alle gewerblichen Kühlgeräte zur Präsentation frischer und tiefgekühlter Waren für den Einsatz im Lebensmittel-einzelhandel, in der Horeca-Branche und in der Food&Beverage-Branche.

"Die Verordnungen zum Ökodesign und zur Energieverbrauchskennzeichnung sind eng miteinander verknüpft und verfolgen mit Hilfe einer Push-Pull-Strategie ein gemeinsames Ziel: So definiert die Verordnung zum Ökodesign zum einen die Mindestanforderungen an die Effizienz von Produkten, die auf den Markt kommen. Sie funktioniert also wie ein "Filter", aus dem die weniger nachhaltigen Lösungen heraussortiert werden. Die Energieverbrauchskennzeichnung hingegen sieht die Einführung eines Etiketts vor, auf dem der Jahresverbrauch und die Energieeffizienzklasse eines jeden Kühlmöbels klar ausgewiesen sind. Die Händler und die Akteure der Horeca-Branche finden auf dem Etikett außerdem weitere Informationen, die ihnen dabei helfen, eine bewusste Kaufentscheidung zu treffen. Beide Verordnungen tragen also indirekt dazu bei, dass der Einsatz innovativer Technologien und der Wettbewerb zwischen den Herstellern gefördert wird, sodass sich die Performance der Geräte erhöht. Auf diese Weise werden der Verbrauch und die Umweltbelastungen, die durch die Kühlmöbel entstehen, insgesamt reduziert", erklärt Francesco Mastrapasqua, Institutional Affairs Manager bei Epta.

Die Energieverbrauchskennzeichnung und die Produktdatenbank der Europäischen Kommission EPREL - EU Product Database for Energy Labelling - sind für die Kunden eine wichtige Orientierungshilfe bei der Auswahl der besten Lösungen. Denn so können sie Geräte, die auf den ersten Blick identisch zu sein scheinen, die aber ein unterschiedliches Leistungsniveau aufweisen, direkt miteinander vergleichen.  In Anbetracht der äußerst ehrgeizigen Ziele für die Verbrauchsreduzierung werden die Energieeffizienzklassen A und B zu Beginn noch unbesetzt sein. Auf diese Weise möchte man erreichen, dass sich die durchschnittliche Effizienz der Geräte auf dem Markt konstant erhöht. Daher muss an dieser Stelle noch einmal klar gesagt werden, dass der Kauf eines Kühlmöbels der Klasse C im Jahr 2021 bedeutet, dass ein Best-in-Class Produkt erworben wurde. Hier besteht ein großer Unterschied zu anderen Kategorien, in denen bereits seit mehreren Jahren eine Energiekennzeichnungspflicht besteht.

Um ihren Kunden ein effizientes Hilfsinstrument an die Hand zu geben, mit denen sie die neuen Verordnungen korrekt umsetzen können, hat Epta sich einer Arbeitsgruppe angeschlossen, die die "Eurovent-Empfehlung zur Auslegung der Ökodesign- und Energiekennzeichnungsverordnung" ausgearbeitet hat. Die umfassenden Regeln und Anweisungen in diesem Dokument schließen die Lücke, die derzeit noch zwischen den Verpflichtungen und Anforderungen der beiden Verordnungen sowie den zahlreichen Varianten an verfügbaren Kühlmöbeln besteht.  Der Bericht wird am 26. Januar im Rahmen eines Web-Seminars präsentiert. Auch Francesco Mastrapasqua von Epta wird dort mit einem eigenen Redebeitrag vertreten sein.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nach vorheriger Anmeldung unter folgendem Link möglich:https://register.gotowebinar.com/register/8625649340214020366?fbclid=IwAR3Z7CvHonvHgPaGk75hruYqkocXCdVSH9Kerc5cacj7c4pZjTjxxeT3pfs

Lesen Sie mehr

EPTA UND FREDDO S.A., EINE 30-JÄHRIGE ERFOLGSGESCHICHTE

11/01/2021

Die Epta-Gruppe ist stolz, ihre 30-jährige Zusammenarbeit mit FREDDO S.A., einem der größten Vertriebspartner in Griechenland und Zypern für den Bereich der gewerblichen Kühlung, feiern zu dürfen. Der Beginn dieser Zusammenarbeit liegt im Jahr 1990, als der CEO von FREDDO, George Lionis, den Vertriebsvertrag für die Marke Costan in Griechenland unterzeichnete.

Leidenschaft, Weitblick, Zuverlässigkeit: Das sind die Pfeiler der Kooperation zwischen FREDDO und der Epta-Gruppe. Was beide Unternehmen außerdem verbindet, ist die feste Entschlossenheit, ihren Kunden stets die modernste Technologie und den besten Support zu bieten. Dafür liefern sie ihnen schlüsselfertige Lösungen, die Design, Performance und Nachhaltigkeit miteinander verbinden.

Diese Zusammenarbeit ist eine Erfolgsgeschichte mit vielen Meilensteinen: Bereits 2010 realisieren Epta und FREDDO die erste Kälteanlage mit subkritischem CO2, und 2016 schließlich installieren sie in Athen die erste Anlage mit transkritischem CO2. Und da Innovation keinen Stillstand kennt, installieren sie im Jahr 2019 gleich in fünf Supermärkten der Einzelhandelsketten AB Vasilopoulos, Diamantis Masoutis und der Sklavenitis Group das patentierte System FTE Full Transcritical Efficiency.

"In diesen ersten 30 gemeinsamen Jahren haben wir dank der engen Zusammenarbeit unserer Teams viele wichtige Ergebnisse erzielt.  Mit seinen mehr als 70 Mitarbeitern ist FREDDO in der Lage, ein komplettes Angebot an Produkten und Serviceleistungen zu liefern und den gesamten Prozess zu betreuen, von der Lieferung bis hin zur fertigen Installation und dem technischen Service." Das sind die Worte von Massimo Marcer, General Manager von Epta International, und er fügt hinzu: "Es freut uns sehr, dass wir nun unsere 30-Jährige Kooperation feiern können. Wir sind uns außerdem sicher, dass sich diese Partnerschaft unter der Führung von Nikolas Lionis, dem Sohn des Unternehmensgründers und derzeit Operations Director bei FREDDO, noch vertiefen wird".  Und abschließend fügt er hinzu: Die technische Expertise von FREDDO, gemeinsam mit den fortschrittlichen Technologien und Lösungen der Marke Costan, machen uns fit für einen immer stärker umkämpften Markt und außerdem auch zu den Vorreitern einer ökologischen Revolution."

Lesen Sie mehr

DIESE DAMPFDESINFEKTION MACHT DEN UNTERSCHIED

08/01/2021

In der heutigen Zeit müssen Marktbetreiber immer höhere Hygienestandards einhalten, und auch die Themen Sicherheit und Nachhaltigkeit spielen eine immer wichtigere Rolle. EptaService, eine Marke der Epta-Gruppe, ist auf After Sales Service und Beratung spezialisiert und immer nah bei ihren Kunden aus der Horeca-Branche. Nun erweitert EptaService für die Kühlmöbel der Marke Iarp ihr Angebot um neue Serviceleistungen zur Dampfdesinfektion und Generalüberholung. Dieses Serviceangebot gilt für die gesamte Verkaufseinrichtung im Geschäft wie z.B. Backöfen, Brötchenhalter und Slush-Maschinen.

Die Dampfdesinfektion ist eine äußerst gründliche Reinigungsmethode, bei der 99% aller Bakterien, Schimmelsporen und Hefepilze vernichtet werden. Der eingesetzte Dampfstrahl hat eine Temperatur von 160° Grad, er entfernt fettige Verschmutzungen und hat eine mikrobiologische Wirkungsweise, mit der Mikroorganismen entfernt werden. Für eine noch effektivere Desinfektion wird außerdem ein Biozid eingesetzt, das als medizinisches Produkt für die Chirurgie zugelassen ist.

Bei der Generalüberholung hingegen wird das Gerät auf seine einwandfreie Funktion überprüft, falls notwendig werden Teile ausgetauscht. Außerdem wird die optimale Geräteleistung getestet, gegebenenfalls werden verbrauchsreduzierende Maßnahmen durchgeführt. Das EptaService-Team kümmert sich auch um die Aufarbeitung der Kühlmöbel und, falls erforderlich, um die Erneuerung der individuell bedruckten Oberflächen.

Um jedem Kunden den passenden Service zu bieten gibt es drei verschiedene Service-Pakete. Silver ist ein Angebot für Kühlmöbel für Getränke und abgepackte Produkte. Hier ist eine Grundstufe zur Reinigung und Dampfdesinfektion ausreichend. Gold ist ein Service für Herdöfen, Slush-Maschinen und Eistheken. Er umfasst die Rundum-Reinigung inklusive Dampfdesinfektion sowie die innere und äußere Generalüberholung der Geräte. Beides ist auch Bestandteil des Platin-Angebots: Es wird für höchste Hygieneansprüche empfohlen, etwa für Maschinen, die direkten Kontakt zu den Lebensmitteln haben, wie z.B. traditionell hergestelltes Speiseeis und frische, unverpackte Lebensmittel.

Alle drei Angebote beinhalten einen kompletten Rundum-Service: Die Möbel werden vom EptaService-Team geprüft und sind bei ihrer Rückkehr sofort einsatzbereit. Sämtliche durchgeführte Maßnahmen werden in einem beigefügten Schreiben dokumentiert.

Lesen Sie mehr

DAS EPTA-EFFIZIENZMODELL: DIE GRUPPE INSTALLIERT AM PRODUKTIONSSTANDORT IN SOLESINO EINE PHOTOVOLTAIKANLAGE

24/11/2020

Die Verbesserung der Effizienz, die Reduzierung des Verbrauchs und die Schonung der Ressourcen in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft sind für die Epta-Gruppe vorrangige Ziele. Die jüngsten technologischen Investitionen für den Bau einer hochmodernen Photovoltaikanlage am historischen Hauptsitz der Marke Eurocryor, dem Produktionsstandort Solesino (bei Padua), sind ein konkreter Beweis für das Bestreben des Unternehmens, höchste Qualitätsstandards zu erreichen und dabei Verschwendung zu vermeiden. Das Projekt ist Teil eines umfassenderen Plans, zu dem die Einführung neuer Technologien ebenso gehört wie der Austausch von Best-Practice-Lösungen unter allen Standorten der Gruppe.

Die installierten Sonnenkollektoren erbringen eine Leistung von 208 kW und erzeugen damit 35% des gesamten Energiebedarfs am Standort: Das entspricht einer Reduzierung der CO2-Emissionen um 140 t/Jahr. Dieser Stromerzeugung aus regenerativen Quellen gingen bereits 2019 verschiedene wichtige Projekte zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks voraus, so wurden ZB. die Halogenlampen durch LED-Leuchten der neuesten Generation ersetzt und die herkömmlichen Heizkessel durch moderne Brennwertkessel. Und auch die aktuellen Pläne zur Umstellung der Dienstwagenflotte auf Elektromobilität sowie zur Installation von Ladesäulen für Elektro- und Hybridautos auf dem Firmenparkplatz sind ein deutliches Zeichen dafür, wie sehr das Unternehmen sich für den Schutz der Umwelt und ein nachhaltiges Wachstum einsetzt.

Lesen Sie mehr

KYSOR WARREN EPTA US: NEUE INVESTITIONEN IN GEORGIA

02/11/2020

Kysor Warren Epta US kündigt ein Investitionsprogramm mit einem Volumen von mehr als 27 Millionen Dollar an, im Zuge dessen bis zum Jahr 2023 mehr als 200 Arbeitsplätze geschaffen werden sollen. Das Ziel dieses ehrgeizigen Programms ist es, den Standort in Columbus, Georgia zu stärken, den Kundenservice zu optimieren, das Produktangebot zu erweitern und zukunftsweisende Lösungen zu implementieren. Geplant ist außerdem die Errichtung eines neuen Schulungszentrums für  nachhaltige Kältetechnik mit natürlichen Kältemitteln, dessen Angebot sich an Installateure, Vertragspartner und Servicetechniker richtet.

"Die Epta-Gruppe ist weltweit in mehr als 80 Ländern vertreten," erklärt Epta-CEO Marco Nocivelli. Und er fügt hinzu: "Wir sind davon überzeugt, dass die guten Beziehungen zu den Gemeinden vor Ort und die konstruktive Zusammenarbeit mit den Behörden eine solide Grundlage für den unternehmerischen Erfolg bilden. Mit diesem Investitionsprogramm verfügen wir über alle nötigen Voraussetzungen dafür, um in den USA technologisch fortschrittliche und umweltverträgliche Systeme zu entwickeln."

Seit seinem Eintritt in die Epta-Gruppe hat Kysor Warren sein Portfolio erheblich erweitert. Heute umfasst es auch die mit Propan betriebenen Kühlmöbel mit integriertem Aggregat sowie die einfache und zuverlässige Lösung FTE Full Transcritical Efficiency, mit der sich in jeder Klimazone eine garantierte Energieersparnis von 10% erzielen lässt. Im Corporate Ridge Business Park (Georgia) hat Kysor Warren außerdem einen neuen, 32.500qm großen Produktionsstandort errichtet, an dem auch der neue Hauptsitz der Gruppe in Nordamerika angesiedelt sein wird.

"Ich bin überaus zufrieden mit unseren Plänen für die Zukunft, und außerdem bin ich stolz darauf, dass die Gruppe unsere qualifizierten Mitarbeiter vor Ort als eine unverzichtbare Ressource ansieht, um unsere Ziele zu erreichen", sagt Damon Wyatt, Vizepräsident und General Manager von Kysor Warren Epta US. "In der Region um Columbus finden sich hochqualifizierte Fachleute, mit deren Unterstützung wir die Verbreitung nachhaltiger Technologien in Nordamerika wirklich voranbringen können".

Lesen Sie mehr